Correctiv: Neue Informationen zum Cum-Ex Skandal

Ich bin regelmäßiger Abonnent der tägöichen Newsletter von CORRECTIV. In derem Zentrum steht der investigative Journalismus. Die Reporterinnen und Reporter von CORRECTIV recherchieren langfristig – im Sinne des öffentlichen Interesses mit Sorgfalt und Ausdauer – und decken systematische Missstände, Korruption und unethisches Verhalten auf. Die Recherchen zeichnen sich meiner Einschätzung nach durch Tiefe und Faktentreue aus. In der digitalen Gesellschaft und unserer globalisierten Welt ist das wichtiger denn je.

CORRECTIV arbeitet als Non-Profit-Organisation. Die Inhalte sind also frei für jede und jeden, damit sich alle Menschen informiert in unserer pluralistischen Gesellschaft einbringen können. CORRECTIV wird getragen durch private Spenderinnen und Spender, sowie Zuwendungen von Stiftungen und Institutionen. Damit ist der Journalismus nicht von Quoten, Werbung oder der Politik getrieben, sondern orientiert sich an Bürgerinnen und Bürgern.


Soweit die Zusammenfassung zu CORRECTIV. Nun aber konkret: In seiner neuesten Recherche berichtet CORRECTIV unter dem Titel CUM-EX 2.0: Der skandalöse Steuerbetrug geht weiter.

CUM-EX ist der größte Steuerraub der Geschichte. Drei Jahre nach Veröffentlichung der CumEx-Files zeigt eine internationale Medienkooperation unter Leitung von CORRECTIV, wie Steuerzahler weltweit um 150 Milliarden betrogen wurden. Ein Insider berichtet über die grenzenlosen Deals, Finanzexperten halten den Steuerbetrug noch immer für möglich und Behörden lehnen eine Verantwortung ab.

Hier der Link zum kompletten Bericht:

https://correctiv.org/top-stories/2021/10/21/cumex-files-2/?mc_cid=be81d05e20&mc_eid=b8b21b77b8






14 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen