Löst mehr Meer die Klimafrage ?

Für die Ausgabe 5/2022 der Stuttgarter Straßenzeitung trott-war wurde ich weider zu einem Gastbeitrag eingeladen. Das Thema: Mensch, Meer und Klima - oder wie kann das Meer einen noch höheren Beitrag zur Begrenzung des Klimawandels leisten.


Die Erdoberfläche von 510 Millionen Quadratkilometern ist zu 71 Prozent von Meeren bedeckt. Von der Landfläche sind nur 71 Prozent bewohnbar – eine erstaunliche Zahlenparallele. 29 Prozent der Landfläche belegen Gletscher, Wüsten oder Felsen. Die Hälfte der bewohnbaren Fläche beansprucht die Landwirtschaft, 37 Prozent sind Wälder und 11 Prozent sind Steppen und Buschland. Lediglich jeweils 1 Prozent der bewohnbaren Fläche dient uns Menschen zu Siedlungszwecken bzw. ist von Flüssen und Seen bedeckt. Und doch schaffen wir 7,8 Milliarden Menschen mit dem kleinen Siedlungsanteil und dem enormen Anteil an landwirtschaftlich genutzter Fläche die 71 Prozent der von Meeren bedeckten Erdoberfläche permanent in Mitleidenschaft zu ziehen – vorwiegend durch Zerstörungen unterhalb des Meeresspiegels.


Die Menschen und das Meer

Unsere Beziehung zu den Ozeanen unserer Erde ist ambivalent! Beruflich haben außer Fischern, Meeresforschern, Schiffsbesatzungen, Leuchtturmwärtern, Marinesoldaten, Hafenarbeitern, Öl- und Gasbohrungscrews oder Bautrupps für die Errichtung von Windparks, etc. eher wenige von uns mit dem Meer zu tun. Die meisten kennen es als Orte der Erholung. Es dient und zum Betrachten spektakulärer Naturschauspiele oder tobender Naturgewalten. Wir hören, lesen oder sehen, dass das Meer überfischt–, von Mikroplastik verschmutzt–, übersäuert oder von Algen verseucht ist. Wenn wir an Wetterphänomenen Interesse haben, sind uns der Golfstrom, der asiatische Monsun, oder die subtropischen Meeresgebiete der Karibik als Ausgangsquellen von tropischen Wirbelstürmen geläufig. Wir beschreiben die Tiefe, Weite, Erhabenheit, Stille oder Wildheit in großen, literarischen Werken. Und doch ist den meisten von uns die wichtigste Meereseigenschaft nicht geläufig: die regulatorische Rolle der Ozeane beim Klimawandel.


Lesen Sie das komplette Essay unter dem nachstehenden Link:

Trott-war 05 2022 Grünen & Gedeihen_S24-26
.pdf
Download PDF • 616KB

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen