Willkommen in der Egalwelle der Pandemie

Aktualisiert: Nov 5

Es scheint so, als ob unsere Psyche sich nicht mit mehrjährigen Ausnahmenzuständen auseinandersetzen kann. Oder gilt das nur für die deutsche Psyche ? Dazu später mehr. Gerade stolpern Potilkerinnen und Politiker sowie Familien in den zweiten Corona-Winter, angeführt von einer Aussage eines versagenden Gesundheitsministers, der trotz ungenügender Impfquoten eine Aufhebung des epidemilogischen Ausnahmefalls zum 24.11. fordert. Tatsache ist: Die Inzidenzen steigen rasch und die Intensivstationen füllen sich wieder. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland schrieb heute dazu: Allgemein darf gelten: Wer jetzt noch nicht geimpft ist, wird es lange bleiben, um es einmal passend zur Jahreszeit mit Rilke zu sagen. Weder Freibier noch Kampagnen noch wenig subtiler Druck über kostenpflichtige Tests und 2G-Regelungen bringen Impfskeptische in Massen dazu, doch noch den Oberarm freizumachen. In Gegenden mit besonders geringer Impfquote wie etwa im Erzgebirge und der Oberlausitz dreht sich ein Teufelskreis der Pandemie: Gastronominnen und Gastronomen werben damit, keine Corona-Regeln zu befolgen, die Kommunen kontrollieren nicht, und so feiert jeder seinen persönlichen Freedom Day.

Nein, wir Deutschen haben keine Fähigkeit, uns mit der Situation in der gesamten Breite der Bevölkerung auseinanderzusetzen.Die deutsche Psyche scheint labil zu sein.

Ganz anders ein Blick zu unseren oft belächelnden Nachbarn im Süden, denen man immer mangelnde Disziplin und südliches "laissez-faire" vorgeworfen hatte. Nehmen wir das Beispiel Italien, ein Land mit 59,6 Mio. Einwohnern (im Vergleich: Deutschland hat 83,1 Mio. Einwohner, also ca. 40% mehr als Italien). Dieser Vergleich ist beim Vergleich der folgenden Zahlen relevant:


Lt. dem RKI sind 55 Mio. Menschen zweimal geimpft. Allerdings ist man sich da nicht so sicher. Es könnten auch mehr, aber es könnten auch weniger sein. Das ist ja doch alles ziemlich schwierig mit dem Zählen. Damit haben wir eine vermutliche Impfquote von 66,2% an zweimal und damit komplett geimpften Menschen. In Italien sind 44,4 Mio. Menschen geimpft, was einer Quote von 74,9% entspricht. 74,9% entsprächen für Deutschland einer Zahl von 62,24 Mio. Geimpften. Es fehlen also zu Italien satte 7 Mio. Personen, die sich nich impfen lassen müßten, um einen ähnlichen Immunisierungsstatus zu erreichen, wie Italien.


Was bedeutet das auf die Anzahl der Infizierten? Italien meldet seit Monaten maximal 3.800 Neuinfizierte. Gestern waren es 2.535. Davon befinden sich in ganz Italien 338 Personen auf Intenivstationen. Am Tag zuvor wuren 3725 Menschen als neuinfiziert gemeldet. Das RKI meldete heute 6573 neuinfizierte. In den Tagen zuvor wurden zwischen 19572 und 16400 Neuninfeketionen gemeldet. In Deutschland sind per heute 1667 Betten von COVID Patienten belegt.



Dieser Vergleich zeigt jedem halbwegs denkenden Menschen mit offenen Augen und wachem Geist (auch Joshua Kimmich??) die direkte Korelation zwischen der Impfquote, der Anzahl der Neuinfektionen und der Anzahl der Intensivpatienten.


Bravo, Italien. Schulnote 1.

Setzen, Deutschland, Schulnote bestenfalls 5-6


Und: ein kleines Update ist angebracht. Am 4. und 5.11. meldete das RKI Rekordzahlen an Neuinfizierten. Auch Österreich meldete am 5.11. eine Höchstzahl. Italien bewegt sich weiter stabil zwischen 4000 und 5000 Neuinfizierten pro Tag - und auch die Zahl der Patienten in den Intensivabteilungen bleibt in Italien stabil. Warum wohl? Die Impfgeschwindigkeit in Italien hat weiter zugenommen. Die Quote lag am 4.11. bei 75,9% zweifach Geimpfter bezogen auf die Gesamtbevölkerung, also 600.000 Menschen mehr als am 25. Oktober!




12 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen